Laubhaufen

Laubschichten sind im Winter ein wichtiger Schutzraum für Insekten. Liegen lassen ist hier die Devise und bitte nie einen Laubsauger verwenden, alle Lebewesen der Laubschicht werden zermalmt. Es gibt sehr viele Insekten, die eine Laubschicht oder einen Laubhaufen zum Überwintern benötigen. So hat man festgestellt, dass Hummelköniginnen am liebsten Erdlöcher unter einer lockeren Laubschicht von Bäumen als Winterquartier wählen. Sie graben selbst Höhlen von 5 bis 15 cm Tiefe unter der Laubschicht ins lockere Erdreich und fallen in Winterstarre. Die Laubschicht dient dabei als Sonnenschutz, so bleibt das Erdreich auch im Frühsomer bei Sonnenschein länger kalt und die Hummeln erwachen nicht zu früh aus der Winterstarre. Also im Herbst das Laub unter den Bäumen erst gar nicht abräumen.

Eine weiterere Bestäubergruppe die Laubhaufen zur Überwinterung benötigt, sind die Schmetterlinge. Während die ausgewachsenen Tiere oft in Gartenhäusern und Dachböden Zuflucht suchen, überwintern die Raupen gerne in der Laubschicht.

Neben Insekten dient ein Laubhaufen v. a. auch Igeln und Kröten als Winterplatz.

Wählen Sie bereits zum Herbstanfang ein oder zwei Stellen im Garten, die windgeschützt sind. Legen Sie ein paar größere Zweige übereinander und häufen Sie alles anfallende Laub darüber an. Im Laufe der nächsten Wochen entsteht nach und nach ein ansehnlicher Haufen, der mit Sicherheit bereits besiedelt worden ist, wovon Sie natürlich nichts mitbekommen. Bitte nicht umgraben, umheben oder zusammentreten, es könnte sich bereits ein Igel sein Quartier eingerichtet oder unzähliche Schmetterlingsraupen einen Zufluchtsort gefunden haben. Im Winter, bei den ersten Minusgraden, entdecken die Amseln den Laubhaufen als Nahrungsquelle. Wenn er groß genug angelegt wurde macht dies überhaupt nichts, die meisten Insekten werden im Inneren gut geschützt überleben. Meistens werden nur die äußeren Schichten von den Amseln durchwühlt und sie haben ja vorsichtshalber gleich mehrere Haufen angelegt.

Im Frühjahr bloß nicht zu früh mit dem Abräumen beginnen, der Haufen sollte mindestens den gesamten März, am besten bis Mitte April, liegen bleiben. Danach das Laub sorgfältig auf einen offenen Kompost legen, damit auch noch die Schlafmützen eine Möglichkeit haben, das Winterquartier unbeschadet zu verlassen.