Ackerrandstreifen und Wegraine

Bis vor wenigen Jahren waren die Ackerrandstreifen und Wegeränder übersäht mit bunten Blüten. Kamille, Mohn, Kornblumen, Margeriten und Schafgarben prägten diesen kleinen Lebensraum zwischen den Feldern. Sie bildeten wichtige Lebensräume für verschiedenste Tier- und Pflanzenarten. Während auf den intensiv genutzten Ackerflächen meist nichts mehr blühte, fanden auf den Ackerrandstreifen und Wegesrändern viele verschiedenste Tierarten Zuflucht, unter ihnen eine Menge bestäubender Insekten. Aber leider hat auch hier die industrielle Landwirtschaft mit einem hohen Einsatz von Pestiziden, Fungiziden und Herbiziden ganze Arbeit geleistet. Hinzu kommt die Überdüngung der Felder und Wiesen, die aus den mageren, artenreichen Randstreifen und Wegrainen ebensolche schmale, artenarme Fettwiesen hat entstehen lassen, wie wir sie als landwirtschaftliche Flächen bereits kennen.